Stellungnahme zu den geplanten Eintrittspreisen und Nutzungsmöglichkeiten für die Wassersportvereine in Lippstadt.

Kombibadpreise und Vereinsschwimmen.

 

Stellungnahme des Stadtsportverbandes Lippstadt e.V. zu Veröffentlichungen in der Presse sowie zur Sportausschusssitzung am 5.2.2013

 

Der SSV hat sich seit Monaten in der Öffentlichkeit mit Meinungsäußerungen zu sportpolitischen Fragen sehr zurückgehalten. Einfach deshalb, um laufende Gespräche z.B. über Kombibadpreise oder die Reduzierung von Fußballanlagen zu tragbaren Kompromissen führen zu können. Durch einseitige Veröffentlichungen der Stadtwerke zuletzt unter dem Titel „Badespaß deutlich billiger als bei den Nachbarn“ sowie am 2.2. über die Kostenbeteiligung der Schwimmbad nutzenden Vereine sehen wir uns veranlasst, einige Dinge richtigzustellen oder aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten:

  1. Wir begrüßen ausdrücklich den Beschluss des Rates, der Nachbesserungen in Form von Kurzschwimmtarif und bei Schülern und Studenten vorgenommen hat sowie das Grundgefüge der Preisgestaltung, dass für einen Neubau auch höher sein darf.
  2. Aussagen wie „Badespaß in Lippstadt billiger als in Nachbarstädten“ sind allerdings nicht hinnehmbar. Hier werden nicht vergleichbare Bäder verglichen (z.B. mit Angebot Soest) und die Freischwimmbäder der Umgebung außen vor gelassen. Die Preise für Freibadtageskarten sowie für Familien- oder Saisonkarten sind in Nachbarstädten deutlich günstiger als in Lippstadt (z.B. Erwitte: Tageskarte Erw. , 3,00 €, Kinder 2,00 €, Anröchte 4,00 und 2,00 €, Lippstadt 5,00 € und 4,00 €). Wir bezweifeln den Erfolg einer personenbezogenen Geldwertkarte mit max. 15% Rabatt beim Einsatz von 300 € im Voraus im Vergleich zu einer Saison- oder Jahreskarte der Nachbarstädte (z.B. Anröchte Saisonkarte Erw. 110 €, Kinder 38 €, Familienkarte 150 €)

 

Einverständnis der Vereine (Patriot 2.2)

Uns ist nicht bekannt, dass alle Vereine außer der DLRG mit den neuen Preisen und Änderungen einverstanden sind. Im Gegenteil.

Hier geht es um viel Geld für die Mitglieder und um organisatorische Bedingungen, zu denen die Vereine ins Bad dürfen. In einem Erörterungsgespräch von Verwaltung und Stadtwerken am 9.1. wurden Kosten in drei Varianten und Bedingungen vorgestellt. Hieraus ergab sich eine durchaus konstruktive Debatte, bei der aber weder Beschlüsse gefasst noch Zusagen gegeben wurden. Eine Leistung kann man erst dann bezahlen, wenn die Leistung vereinbart und geliefert worden ist. Hierzu finden interessanterweise erst Mittwoch und Donnerstag nach der Sportausschusssitzung am 5.2. separate Gespräche mit betroffenen Vereinen statt.

Die Verwaltung hat für die Sportausschusssitzung mit der Ein-Drittel-Beteiligung die für die Vereine günstigste Variante vorgeschlagen. Trotzdem können die Vereine diese für sie erheblichen Mehrkosten nur stemmen, wenn ihre Mitglieder bereit sind, einen deutlich höheren Beitrag zu zahlen und wenn von den Vereinen außer den baulichen Einsparungen keine weiteren Zugeständnisse verlangt werden oder es schlechtere Bedingungen als im Jakob-Koenen-Bad gibt. Selbst die Verwaltung schreibt in ihrer Vorlage: „U.U. wäre sogar die Existenz gefährdet“.

Der SSV hat den Vereinen empfohlen, die genauen Belastungen bis zum 4.2. zu prüfen und wenn beitragstechnisch möglich, die vorgeschlagene Kostenvariante zu akzeptieren. Außer von der DLRG liegen inzwischen weitere Ablehnungen bzw. erhebliche Bedenken vor.

Folgedessen kann es zum jetzigen Zeitpunkt keine Zustimmung zur Kostenbeteiligung und der Organisation des Vereinsbetriebes im neuen Schwimmbad seitens SSV und Vereinen geben.

Der SSV empfiehlt der Verwaltung und dem Ausschuss die Entscheidung zurückzustellen, damit erst die anstehenden Termine abgearbeitet werden und noch Härten bei den Preisen beraten werden können.

Außerdem zu folgenden Punkten schriftliche Stellungnahmen erwartet:

  1. Die Nutzung des Außenbeckens von April bis Oktober zu den beantragten Zeiten
  2. Vereinsschwimmen auch in den Ferien (Über Ausnahmen in den Sommerferien kann verhandelt werden).
  3. Erlaubnis zur Durchführung von Schwimm- und Rettungskursen.          Gerade bei diesem Punkt verweisen wir auf die Bedeutung der Schwimmausbildung für Kinder bei rückläufigem Schwimmunterricht in den Schulen sowie die besonderen Aufgaben der DLRG, z.B. für die Rettungsschwimmerausbildung.
  4. Die Stadtwerke und der Badbetreiber werden aufgefordert, den Vereinen bei den organisatorischen Vereinbarungen entgegen zu kommen und ihnen bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu helfen.

Gerade zum letztgenannten Punkt vermissen wir eine Anerkennung der von den Vereinen erbrachten Leistungen. Dazu ein Satz aus dem o.a. Erörterungsgespräch von einem Vertreter von BW Eickelborn: „Wenn es uns gelingt, nur zwei Jugendliche von der Straße zu holen, ist die städtische Vereinsunterstützung immer noch preiswerter als die Unterbringung in einer sozialen Einrichtung“.

Mehrkosten für den Schwimmbadbetrieb

Wir sind uns durchaus über die Haushaltssituation der Stadt bewusst und dass der Neubau buchhalterisch eine hohe Mehrbelastung bedeutet. Jeder weiß, dass derartige öffentliche Einrichtungen nicht kostendeckend betrieben werden können, dies gilt auch für Bücherei, Museum, Stadttheater oder Musikschule. Die Vereine sorgen allerdings u.a. für konstante Einnahmen und sie sind beste Multiplikatoren zur Gewinnung weiterer Badbesucher.

Wir sind davon überzeugt, dass die Entscheidung ein Kombibad zu bauen richtig war, die Betriebskosten rd. 400 000 € geringer ausfallen und bei Abschreibungen und Finanzierung die anfallenden Sanierungskosten der alten Bäder von rd. 8 Mio. € argumentativ abgezogen werden können.

 

Lippstadt, 4.2.2013

 

Stadtsportverband Lippstadt e.V.

Karl Brüggenolte / 1.Vors.





Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stadtsportverband Lippstadt e.V. 2010-2018

Stadtsportverband Lippstadt e.V.
Geiststraße 2
59555 Lippstadt
Telefon: 02941/9785171 02941/9785171
Fax:
E-Mail-Adresse:

Öffnungszeiten

Montag16:00 - 18:00
Mittwoch09:30 - 12:00
Außerhalb der Öffnungszeiten stehen die Vorstandsmitglieder zur Verfügung.

Aktualisiert: 04.07.2018

Sponsor für unsere Veranstaltungen:

Atomuhr Deutschland
Datum von heute
DRK-Blutspendedienst West
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in:
 

Anrufen

E-Mail

Anfahrt